01

2021

Wo die Leidenschaft mit rührt

Wehrheim. Marmor- und Zitronenkuchen: Die beiden Rührkuchen im XL-Format sind der Hingucker in Etzel‘s Bio-Hofladen. Täglich von Beate Illbruck angefertigt, landen die verführerisch aussehenden und gut schmeckenden Kuchenstücke in den Einkaufstaschen der Kunden. Die Nachfrage ist groß. Das Besondere daran: Sie werden in fast 200 Jahre alten Backformen aus Eisen bei 150 Grad und über eine Stunde lang gebacken.

„Das ist die Backform, mit der alles angefangen hat!“ Beate Illbruck deutet auf die schwarze mächtige Form, die sie kurz zuvor auf einem Tisch platziert hat. Rund fünf Kilogramm bringt sie auf die Waage. Samt leckerem Kuchen sind es sogar fast acht Kilogramm. „Eisen ist etwas, woran man sich festhalten kann“, schwärmt Beate Illbruck und berichtet von den Frauen, die einst die schweren Gefäße mit essbarem Inhalt für die Familie füllten. Meist war es Hefeteig, der samt Gugelhupf-Form seinen Platz im Backofen fand, so wie bei ihrer Großmutter väterlicherseits. Daran kann sich Beate Illbruck jedenfalls noch gut erinnern. Von ihr stammt auch die Form, die die Leidenschaft für eiserne Backformen bei der Wehrheimerin in Gang setzte. Jahrelang hatte die Form völlig unbeachtet in einem Schrank im Keller des Hauses der verstorbenen Großmutter gelegen. Etwas später kam bereits die zweite hinzu. Denn ihrer Mutter war eingefallen, dass sich auch in ihrem Elternhaus noch ähnliche eiserne Schätze im Familienbesitz befanden. Das war im Jahr 2012.

Insgesamt 58 eiserne Kuchenformen aus Ober- und Mittelhessen oder Thüringen haben mittlerweile ihren Platz bei Beate Illbruck gefunden: gekauft bei E-Bay, auf Flohmärkten oder von Freunden geschenkt. Jede Form hat ihre eigene Geschichte. Manche seien jedoch leider unbekannt, bedauert sie. „Das ist ein cooles Bild, eine wahre Pracht, sich alle anzusehen“, äußert sich die 58-Jährige begeistert über ihre Sammlung aus dem 19. Jahrhundert, mit der sie im vergangenen Jahr eine Ausstellung in ihrem Heimatort organisierte. Die unterschiedlichen Formen, die an Sonnen, Blüten oder Pagoden erinnern sowie deren Ausmaß  sind beeindruckend. Immer wieder gibt es Neues zu entdecken, wie beispielsweise bei der 2,333 Kilogramm schweren Backform mit Tieren der Arche Noah. In ihr werden leckere Kekse gebacken. Manchmal aber bestimme das geschwungene Muster der Kuchenform die Kuchensorte, die darin gebacken werden soll, so Beate Illbruck. Das mache sie dann aber ganz intuitiv.

Wer im Wehrheimer Hofladen auf dem Bio-Bauernhof Etzel, Pfaffenwiesbacher Straße 6, einkaufen oder sich die besonderen Backformen anschauen möchte: Die Öffnungszeiten und weitere Infos gibt es im Internet unter www.bauer-etzel.de

(dp)